Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Tools and Gear’ Category

Nachdem ich bereits seit einiger Zeit den Verdacht hatte, dass der XP2 in meiner Lochkamera sich nicht so verhält, wie das Ilford in seinem sog. Data Sheet angibt, habe ich mich mal um das Thema Reciprcity Failure höchstselbst gekümmert und einen ganze, kostbaren Film auf eine Teststrecke verwendet.

Hintergund war, dass meine Lochkamerabilder immer z.T. massiv zu dicht waren und gleichzeitig die Zeiten lt. Ilford ab  1 sek förmlich explodieren sollen.

Zunächst also die Hausaufgaben gemacht und im Netz recherchiert. Ilford gibt für alle seine Filme die gleiche Schwarzschild-Kennreihe an, allein das ist schon verdächtig…

Im Netz gibt es zwar schöne Testreihen zum Delta 100 und HP5, aber leider nix zum XP2. Immerhin lassen die dortigen Werte den Schluss zu, dass die Ilfordreihen deutlich falsch sind.

Also frisch ans Werk… zunächst mal ein wenig Theorie gewälzt und eine Testreihe als Excel-Tabelle erstellt. Dann die entsprechenden Testreihen durchfotografiert (öde!), Film zum Drogeriemarkt und …warten. Im Einsatz: eine handelsüblich Spiegelreflex von Ricoh und ein 50mm 1.4, dass ich aber wohlweisslich erst ab f2.0 einsetze. Nein, nicht wegen der Schärfe, sondern weil sonst von der Belichtung her gar nichts mehr stimmt.

Am Ende einen Kontaktabzug von den Negativen, einscannen und mit GIMP die entsprechenden Stellen ausmessen und halbwegs abgleichen.

Erste Erkenntnis: Mein ND Filter, lt. Hersteller +3 Blenden, kommt eher bei 3,5 Blenden rein… aha. Das muss ich also dann bei den Bildern mit Filter später berücksichtigen.

Zweite Erkenntnis: Halbe Blendenschritte sind z.T. noch zu ungenau. Egal, es geht ums Prinzip, nicht um die reine Lehre. In der Praxis ist eine halbe Blende rauf oder runter nicht wirklich relevant, für die Messreihe wären genauere Messungen natürlich prima gewesen.

Ausgemessen habe ich jeweils mit der Pipette die Werte für die weisse Wand, den grauen Karton, das weisse Blatt Papier und den (im Original gelben) PostIt. Das Schwarze Fotopapier kann man sich sparen, das ist in allen Bildern auf dem Level der Filmbasis. Hmpf.

Messungen.jpg

Ergebnisse:

Lt. Data Sheet sähe die Tabelle so aus:

tc = a*(tm^b)  
  0,98045 1,48500 Ilford XP2
tm a b tc
1 0,98045 1,48500 1
16 0,98045 1,48500 60
32 0,98045 1,48500 168
64 0,98045 1,48500 472
240 0,98045 1,48500 3358

Ziemlich steile Kurve das und nicht wirklich befriedigend.

Die Testreihe sieht dann wie unten aus. Der Messwert für 64 Sekunden fällt ein wenig aus der Reihe. Im Ergebnis komme ich etwa auf folgende Kurve:

tc = a*(tm^b) a b  
  1,07430 1,26300 xp2 from test
tm a b tc
2 1,07430 1,26300 2,6
4 1,07430 1,26300 6,2
8 1,07430 1,26300 14,9
16 1,07430 1,26300 35,6
32 1,07430 1,26300 85,5
64 1,07430 1,26300 205,3
128 1,07430 1,26300 492,6

Immer noch steiler als bspw. Fuji Superia, aber schon viel besser.

Wer das Ganze gerne Nachmessen möchte findet die Bilddateien untenstehend, auf dem PostIt steht jeweils die Belichtungszeit und ob mit oder ohne ND-Filter. Die Zeiten bei 2 sek und 5 sek sind nicht wahnsinnig zuverlässig,  2,5 sek aus der Hand, aber das sollte die geringste Sorge sein.

Messwerte:

Testreihe           Messwert        
Bild   f t ND   1 2 3 4 5
1 Nennbelichtung 2,0 1/15     132 100 22 133 124
2 Eichung Blende 5,6 1/2     123 92 22 121 116
3 Eichung ND 2,0 1/2 3   117 83 23 119 110
4 -0,5 2,4 1/15     114 83 22 116 113
5 -1 2,8 1/15     98 65 20 101 91
6 2 Sek 11,0 2,0     119 86 21 124 114
7 2 Sek 11,0 2,5     132 95 23 132 124
8 2 Sek 11,0 3,0     135 100 22 136 125
9 2 Sek 11,0 4,0     144 110 21 146 136
10 4 Sek 16,0 4,0     118 80 21 120 110
11 4 Sek 16,0 5,5     132 94 21 133 124
12 4 Sek 16,0 8,0     142 106 21 136 128
13 4 Sek 16,0 12,0     154 123 21 154 148
14 4 Sek 16,0 16,0     165 139 22 166 160
15 8 Sek 8,0 8,0 3   96 53 21 99 87
16 8 Sek 8,0 12,0 3   113 73 21 115 107
17 8 Sek 8,0 16,0 3   123 85 21 127 117
18 8 Sek 8,0 23,0 3   137 102 21 144 136
19 8 Sek 8,0 32,0 3   149 116 22 151 138
20 16 Sek 11,0 16,0 3   89 45 22 89 70
21 16 Sek 11,0 23,0 3   100 56 23 102 89
22 16 Sek 11,0 32,0 3   124 83 22 129 110
23 16 Sek 11,0 45,0 3   123 87 22 130 117
24 16 Sek 11,0 64,0 3   136 100 21 141 132
25 32 Sek 16,0 32,0 3   81 42 22 86 69
26 32 Sek 16,0 45,0 3   101 59 22 106 92
27 32 Sek 16,0 64,0 3   112 70 22 115 98
28 32 Sek 16,0 90,0 3   124 84 20 126 118
29 32 Sek 16,0 128,0 3   137 102 21 143 133
30 32 Sek 16,0 180,0 3   154 119 22 159 149
31 64 Sek 22,0 64,0 3   76 37 21 79 67
32 64 Sek 22,0 90,0 3   91 49 21 94 85
33 64 Sek 22,0 128,0 3   110 67 21 117 101
34 64 Sek 22,0 181,0 3   124 86 21 133 116
35 64 Sek 22,0 256,0 3   136 101 22 144 136
36 64 Sek 22,0 362,0 3   145 111 21 153 144
3 Eichung ND 2,0 1/2 3   117 85 21 122 114

 

 

 

 

Read Full Post »

The camera scans an area of roughly 35×35 meters around its exact location for geotagged photos. Cities and especially tourist sights are so thoroughly photographed that it often finds dozens or even thousands of photos.

http://philippschmitt.com/projects/camera-restricta

…Tja, alles wurde schon Fotografiert… aber noch nicht von jedem! Das wird dann in Zukunft anders, wie ein (Gedanken-) Experiment des hm … Multidisziplinären Designers (was auch immer das ist?)… Phillip Schmitt zeigt…

The project is not only a piece about censorship in a policital sense, but also questions our photographic practice. With digital photography displacing film, taking pictures has essentially become free, resulting in an infinite stream of imagery.

Großartige Idee, eine Kamera, die die Aufnahme verweigert… wenn da schon zu viele Fotos über den jeweiligen Ort durch die Gegend schwirren 🙂

Wenn das die Zukunft ist lerne ich lieber bald meine eigenen Film-Emulsionen herstellen!

Long live obscura!

Camera Retricta is a concept for a new kind of photographic camera.

Bildquelle: http://philippschmitt.com/projects/camera-restricta

Read Full Post »

Dass ich meine Kippen schon seit immer selber rolle wissen die meisten, die mich kennen.

Das ich jetzt neuerdings auch Filme selber rolle ist selbst für mich neu. Klappt aber, wie man sieht ganz gut, die Belichtung kann ich sogar noch ein wenig kürzen, die Negative sind insgesamt einen Hauch zu dicht geraten.

Das sind jetzt Scans direkt vom Negativ, in absehbarer Zeit mache ich mal Kontaktabzüge, mal sehen wie sich die so benehmen.

Wephota Dokumentenpapier D (noch VEB Produktion) in Moersch eco 4812 in Agfa Clack 6x9cm

Read Full Post »

wephota Dokumentenpapier D

wephota Dokumentenpapier D

…auch eine interessante Entdeckung, wephota Dokumentenpapier D, hart. Wurde vor der Erfindung des Xerox in der Zone zum Kopieren von Dokumenten eingesetzt, existiert immer noch, 90g stark, wellt wia d’Sau aber ist halt doch schön…. und ich habe schon ein paar Ideen, was ich damit anstellen werde!

Eingetestet, sitzt, passt, wackelt und hat Luft. Und schöne Töne… gekauft!

Read Full Post »

Shit happens… HILFE!

OK, es ist soweit. Heute morgen hat sich meine Lieblingskamera, die Vito C, mit der Schwerkraft verbündet und… das zeitliche gesegnet. Ein Augenblick der Unachtsamkeit hat genügt ihr junges Leben zu beenden. MISTMISTMISTMIST… MIST!

Das gute Stück ist zwar äusserlich intakt geblieben, aber leider tut die Elektronik keinen Mucks mehr. Schätze, da hat sich die eine oder andere Lötstelle verabschiedet. Bitter!

Für 25 Euronen hat sie mir zwei Jahre gute Dienste geleistet, ich war begeistert von ihren Bildern und hatte noch viel mit der Dame vor. Rest in pieces my dear.

Voigtländer Vito C

Ich mache mich auf die Suche nach Ersatz, aber machen wir uns nichts vor… in Zeiten des Lomo-Booms werden für dieses kleine Schmuckstück teilweise Preise bis 180€ (nein, das ist kein Witz) aufgerufen… mal ehrlich, das ist natürlich Käse. Ich denke 25,- war schon Schnäppchen, bis knappe 50,- gehe ich mit wenn das Ding wirklich noch in Ordnung ist aber alles drüber? Ich meine hallo!

Sollte also einE geneigtE LeserIn zufällig so ein Ding (oder die Schwestern Vito CS und die entsprechenden Brüder aus der Balda Familie CE35 und CA35 (http://submin.com/35mm/collection/balda/index.htm) in der Schublade finden, zögert nicht mir ein Angebot zu unterbreiten, meine Email gibt’s im Impressum.

Beileidsbekundungen und Spenden werden selbstverständlich ebenfalls akzeptiert… Aaaaaargh.

Ich gehe mir jetzt eine Wand suchen an die ich meinen Kopf immer und immer wieder schlagen kann.

Read Full Post »

Endlich bin ich mal dazu gekommen, die optimale ISO meiner Papiernegative genauer unter die Lupe zu nehmen.

Im Einsatz waren

– eine 4×5 Pinhole mit ca. f200 bei 60mm Bildweite.

– ADOX MCP 312 RC (mattes RC Papier)

– ein Gelbfilter (linke Reihe, rechte Reihe ohne Filter)

Als Referenzbild dient eine digitale Aufnahme mit den Daten ISO 80, f5.0, t=1/200s

Referenzbild, digital

Referenzbild, digital

Davon ausgehend komme ich auf eine Zeitreihe von 60,120 und 240s für ISO 12,6,3.

Reziprozitäten lasse ich mal aussen vor, wir wollen es ja nicht übertreiben…

Pinhole Filter Paper Test links mit Gelbfilter, ISO 12,6,3 rechts ohne Filter ISO 12,6,3

Pinhole Filter Paper Test
links mit Gelbfilter, ISO 12,6,3
rechts ohne Filter ISO 12,6,3

Deutlich zu sehen die Gradation.

Ohne Filter (rechts) sehr hart, etwa 3-4. Der Himmel ist sofort ausgebrannt, die Schatten saufen aber immer noch ab.

Mit Gelbfilter sollte die Gradation auf etwa 0 oder 00 gehen, reicht zwar immer noch nicht an den Tonwertumfang von Film ran, ist aber schon recht brauchbar.

Im Ergebnis werde ich also in Zukunft die Zeit auf ISO 6 rechnen, wenn ich mit Gelbfilter arbeite, auf ISO 12 wenn ich ohne Filter arbeite, dann sollte das halbwegs wuppen.

Auffällig beim betrachten der Negative ist, dass die weiche Gradation trotz voller Ausschöpfung des Tonwertumfangs nicht die gleiche Maximaldichte ausweist, wie das harte, ungefilterte Negativ.

Weitere Versuche in Richtung Preflashing oder Splitgrade Belichtung könnten da hilfreich sein, aber…. will ich das wirklich? Ich glaube, ich begnüge mich erstmal mit Gelbfilter und gut is… da geht schon was.

Read Full Post »

Waiting for the purple rain

Waiting for the purple rain

Freitag war das Päckchen aus Wien in der Post… oder wo auch immer GLS das als „nächstgelegenen Paketshop“ hingeliefert hatte, reden wir mal nicht von Lieferlogistik und berufstätigen ehrbaren Bürgern…

Heute habe ich den ersten lomography Lomochrome Purple XR 100-400 in die Drogerie um die Ecke getragen…. Freitag gehe ich ihn abholen und dann sehen wir mal weiter, was das Ding WIRKLICH kann. Die ersten Probebilder bei flickr (oder dem, was mal flickr war…) sind… mäßig. Aber seis drum, alles was nicht bei DREI in der Dunkelkammer ist wird durch die Lichtmaschine gezogen. Das Warten hat bald ein Ende… I’ll be back!

Read Full Post »

Older Posts »